Aktuelles
Schwielochsee Pokalregatta 2014

Die Stille am Sonntagabend am See und im Verein, sie fiel sofort allen Clubmitgliedern auf. Sie fiel deshalb so deutlich auf, da zwei Tage lang ca. 500 fröhliche Segler, Trainer, Eltern und Freunde im Segelclub Schwielochsee (SCS) zu Gast waren und sich scheinbar wohlfühlten. Somit waren ca. viermal so viele Gäste zur diesjährigen Schwielochsee Pokalregatta gekommen, wie der SCS Mitglieder hat. Mit Spannung fieberte der SCS im Vorfeld den finalen Meldelisten entgegen. Werden wieder so viele Segler wie in den letzten Jahren kommen? Ist alles organisiert? Wurde an alles gedacht? Wird der Platz für die Armada der Wohnmobile, Busse und Zelte reichen? Und vor allem: Wird das Wetter mitspielen, um großartigen Sport zu gewährleisten?

Erstmals seit 22 Jahren rangen die Cadets, wieder um den Schwielochsee Pokal. Zusammen mit den anderen Jugendbootsklassen 420er, Laser 4.7 und Laser Radial wurde im Rahmen der Pokalregatta die gemeinsame Landesjugendmeisterschaft Brandenburg auf dem Schwielochsee ausgetragen. Zudem segelten die Laser Standard Ihren Landesmeister aus.

Zur vorjährigen Schwielochsee Pokalregatta 2013 hatten alle Segler traumhafte Bedingungen und es war ein wirkliches Kaiserwetter. (Ein Blick in die Bildergalerie vom letzten Jahr frischt die Erinnerungen noch mal auf.) Die Vorhersagen für dieses Jahr waren da etwas bescheidener: Wenig bis kein Wind und Sonntag auch noch Landregen. Gut dieser Sommer war eh kein Bilderbuchsommer und es sah so aus, als ob die meisten Gesichter auch nicht ganz so sonnenverwöhnt waren, wie in den letzten Jahren. Aber das schöne an der Wettervorhersage ist, dass sie dann doch nicht immer stimmt. So war am Samstag ausreichend Wind zum Segeln vorhanden und wer aus Frühherbststimmung heraus die Sonnencreme weggelassen hat, dem sah man das abends deutlich an. Untypisch für diese Leichtwindbedingungen am Schwielochsee war die Konstanz der Windrichtung. Langjährige Gäste wissen, dass es am Schwielochsee auch mal mehr Glück bedarf um konsequent vorne zu segeln. Somit konnten am Samstag bei guten Windbedingungen um zwei Bft. auf dem Kurs 1 drei Wettfahrten gesegelt werden. Bei den Optis war nach zwei Wettfahrten und vielen Black Flag Verwarnung bereits Schluss. In Anbetracht der Wettervorhersage für Sonntag dämpfte dieser Umstand die Freude bei Jüngsten und Betreuern. Wer in den Klassen Opti, 420er, Laser, OK, Pirat und Cadet wie gut und/oder schnell gesegelt ist, bleibt dem Veranstalter bei der Menge an Seglern leider verborgen. In den Journalen der einzelnen Klassen kann dies sicherlich dann im Detail nachgelesen werden und die eine oder andere Anekdote wird dort dann auch zum Besten gegeben sein.

ozio_gallery_nano

Aus einer Sponsorenveranstaltung aus dem letzten Jahr heraus resultierte der Besuch des mehrfachen Weltmeisters und dreifachen Olympiamedaillengewinners im Bahnradsport Maximilian Levy vom RSC Cottbus. Er wurde auf dem Schlauchboot von unserem erfolgreichen Piratensegler und Trainer Marko Anderssohn in die Geheimnisse des Regattasegelns eingeweiht. Erstaunt von der geforderten langen Konzentrationsleistung und Wettkampfdauer sowie über die Beherrschung der Sportgeräte im dichten Getümmel an Start und Bahnmarken verließ er sichtlich beeindruckt am Ende des Wettkampftages den Schwielochsee. Vielleicht hat es Maximilian Levy so gut gefallen, dass er nach dem Hochleistungssport mal übers Segeln nachdenkt, da muss man nicht immer so strampeln und kann es auch mal laufen lassen. Die Schwielochsee Pokalregatta war sicher eine gute Werbung für den Segelsport.

Nach dem Segeln ist vor dem Feiern! Boote an Land gezogen, geduscht, hübsch gemacht, gegessen und dann mit Freude den zweiten Teil des Tages genießen. Die „Bühne“ dafür war hergerichtet, der DJ eingetroffen und die große Seglerfamilie Berlin/Brandenburg/Sachsen war gemütlich beisammen. Es scheint so, dass der Schwielochsee eine gewisse Anziehungskraft besitzt und die Segler selbst nach vielen Jahren wiederkehren. Ein diesjähriger teilnehmender Magdeburger Piratensegler war bereits vor 41 Jahren schon als kleiner Optisegler zu seiner ersten Schwielochsee Pokalregatta zu Gast! So kommt es vor, dass man altbekannte Gesichter wiedererkennt und darüber nachdenkt, wer das noch mal war. Bei einem Gespräch ist dies schnell geklärt und schon schwelgt man in den alten Erinnerungen. Natürlich wurde auch das Geschehen auf dem Wasser intensiv ausgewertet und es wurde trefflich über Können und Glück philosophiert. Die Ergebnisse standen schwarz auf weiß an der Ergebnistafel und es wurde eifrig gerechnet und taktische Pläne für Sonntag geschmiedet. Die Fotographen hatten die Bilder vom Wasser aufbereitet und die Schar an Seglern während der Präsentation zeigte wie groß das Interesse an solch schönen Bildern ist. Ganz jung, Jung und Reif tanzten anschließend im Bootsschuppen die Muskeln locker und der Abend nahm einen schönen Verlauf.

Am Sonntag sollte die Wettervorhersage leider Recht behalten und der Regen kam pünktlich zum Frühstück und blieb bis zur Siegerehrung. Irgendwie war das schon gefühlter Herbst: kühl und nass. Da schon während der Anreise am Freitag der Regen seine ersten Ausläufer über den Schwielochsee schickte, hatte der SCS schnell drei Starbootsegel als Regenschutz über der Vereinsterrasse verspannt. Neben dem reinen Regenschutz sorgten die Segel auch für ein entsprechendes sportliches Flair.

 Auf dem Wasser gab es an diesem Tag zur Freude der Segler etwas Wind zum Segeln, aber doch eher drehend und strichweise. Die Einen verstanden es diese komplexen Bedingungen zu nutzen und segelten vorne, die Anderen wunderten sich reichlich über die Verschiebungen im Feld. Auf dem Kurs der Optimisten konnten so wider Erwarten noch zwei gute Läufe absolviert werden und die Kritik an der Entscheidung auf den Verzicht einer dritten Wettfahrt am Vortag rückte in den Hintergrund. Die anschließende Siegerehrung war, wie immer bei solch vielen Klassen, Titeln und dem außerordentlich reichlich gedeckten „Gabentisch“, ein kleiner Marathon.

Der Segelclub Schwielochsee gratuliert allen Siegern und Platzierten und möchte hiermit die Landesjugendmeister:

  • Laser 4.7 Phillip Walkenbach Segelverein Potsdamer Adler
  • Laser Radial Anna-Klara Krömke Segelverein Stahl Finow
  • Cadet Julian Mathwig/Matthias Henning Regattasegler Neuruppin
  • 420er Niklas Fiedler/Alexander Petzold Segelclub Schwielochsee,

sowie dem Landesmeister Leopold Bergk im Laser Standard und deren Leistung hervorheben.

Der SCS dankt den zahlreichen Sponsoren für ihre anhaltende Unterstützung. Irgendwann waren alle Sieger und Platzierten geehrt und die Abreisewelle rollte los. Der Regen war zwar vorbei aber einige Autofahrer brauchten manuelle Hilfe beim Versuch auf den durchnässten Wiesen die Hänger wegzuziehen. 

Anschließend begann im SCS das große Aufräumen, Wegräumen, Abbauen und Putzen und da war sie dann diese eingangs erwähnte Stille. Die segelnden Gäste waren abgereist und irgendwie fehlte etwas. 

Im diesem Sinne: Kommt nächstes Jahr wieder, denn der SCS und seine Mitglieder freuen sich auf Euch! Wir wünschen Euch noch schöne Herbstregatten und kommt gut über den Winter.

Euer Schwielochsee Team.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.